Zéfal – Made in France

Die Geschichte von Zéfal reicht zurück bis Ende des 19. Jahrhunderts und damit beinahe ebenso weit wie die Geschichte des Fahrrads. 1880, also in den Geburtsjahren des Velocipeds, begann das Unternehmen Poutrait-Morin, das ein Jahrhundert später zu Zéfal werden sollte, mit der Herstellung von Fahrradzubehör. In den zurückliegenden 130 Jahren hat das im französischen Jargeau an der Loire beheimatete Unternehmen unzählige Male durch bahnbrechende Innovationen die Entwicklung von Fahrradzubehörteilen geprägt und seinen Stempel hinterlassen. Mit der Erfindung des Fahrradschlauchs entwickelte Poutrait-Morin das schnell zum Standard avancierende Presta-Ventil, heute auch als Sclaverand- oder französisches Ventil bekannt.

Zahlreiche weitere Entwicklungen folgten und machen eines deutlich: In Zéfal stecken nicht nur 130 Jahre Tradition und Erfahrung, Zéfal bedeutet vor allem, über 130 Jahre immer auf der Höhe der Zeit, immer innovativ zu sein. Bis heute.

Dazu herrschen in der Unternehmenszentrale in Jargeau ideale Voraussetzungen. Auf 15.000 Quadratmetern ist alles Know-how konzentriert und sind alle technologischen Voraussetzungen gegeben, um nahezu alle Produktionsschritte im eigenen Hause durchführen zu können. Clevere, durchdachte Produkte, die sich dank dieses Technologie-Pools und der strengen Qualitätskontrollen in allen Produktionsabschnitten durch hervorragende Verarbeitung und Zuverlässigkeit auszeichnen, sind das Resultat, dem Zéfal seinen hervorragenden Namen verdankt.

Dies gilt für Trinkflaschen und Flaschenhalter ebenso wie für Steckradschützer, Fahrradsicherungssysteme oder andere Produktgruppen. Und natürlich auch für den Bereich „Pumpen“, der, ganz der Tradition verpflichtet, noch heute einen großen Raum im Zéfal Produkt-Lineup einnimmt. So wird in Jargeau zwar in der Tat jede Menge Luft produziert, die sprichwörtliche „heiße Luft“ aber zählt nicht dazu.