Oli radelt und radelt ...

Nach Schicksalsschlägen und schwerer Erkrankung ist es Oliver Trelenberg auch in der Radsaison 2015 wieder gelungen, durch das Radfahren seine Lebensqualität deutlich zu verbessern und neuen Lebensmut zu schöpfen. Seine Liebe zum Radfahren hat er in dieser Saison dazu genutzt, ein Spendenprojekt zugunsten des Deutschen Kinderhospizverein e.V. umzusetzen. Für diesen Zweck hatte er stets eigene Flyer im Gepäck, die er auf seinen Radtouren verschiedensten Menschen übergab. So erhielten interessierte Bürger Informationen über seinen Werdegang und seine Motivation, anderen Menschen zu helfen. Und konnten selbst helfen, indem sie seine Strecken mit einer Spende von mindestens 1 Cent pro geradeltem Kilometer unterstützten.

Am 7. März 2015 startete er seinen Spendenmarathon. Er fuhr monatlich etwa 12 Tagesradtouren im gesamten Ruhrgebiet und wurde an manchen Tagen von seiner Partnerin Gudrun begleitet. Als betroffener Patient mit psychischer Erkrankung, Kehlkopf- und Hautkrebs und verschiedenen, mittlerweile bewältigten Suchterkrankungen, konnte er seine eigenen positiven Erfahrungen durch das Radfahren auf mehreren öffentlichen Veranstaltungen vortragen, um Menschen mit ähnlichem Schicksal zu ermutigen (Juni 2015: „Chefarzt Vortrag“ der Fliedner Klinik Gevelsberg, August 2015 Krebsinformationstag Hagen, September 2015 Krebsinformationstag Duisburg und November 2015 Krebsinformationstag Bielefeld). Kommentar Oliver: „Das hört sich nach Friede, Freude, Eierkuchen an, aber die Angst, wieder zu erkranken, fährt immer mit. Aber was soll ich machen? Da nehme ich die Angst doch besser mit und mache was Schönes, als mich mit ihr auf die Couch zu setzen!“ Seine tolle Saison 2015 endete im Oktober nach mehr als 4.500 Kilometern und einem Spendenergebnis von knapp 1.000 Euro, über das er sich riesig freut. Und kaum ist die Saison zu Ende, steigt seine Vorfreude auf das kommende Fahrradjahr, wenn er wieder ein neues Projekt in Angriff nehmen will. Und logisch, es hat wieder mit Radfahren zu tun.

Oliver: „Ich danke allen meinen Sponsoren für die großzügige Unterstützung, ohne die die Touren gar nicht möglich wären. Auf Paul Lange & Co. kann ich zählen.“