In den letzten Wochen 2013 initiiert, bereits während der Saison 2014 etabliert. Und das Jahr 2015 als bestplatziertes deutsches Kontinental-Team abgeschlossen. So konnte man kurz und knapp die Anfänge der Koblenzer Equipe kommentieren.

2013 war ein schwieriges Jahr für den deutschen Profiradsport. Trotzdem entschied sich Florian Monreal, damals noch selbst aktiv, zur Gründung einer kleinen Profi-Mannschaft. Unterstützt von hochkarätigen Ausrüstern und Unternehmen aus der Region, etabliert sich das Team 2014 schnell in der deutschen Kontinental-Szene. Am Anfang stand die Festigung der notwendigen Strukturen im Fokus der Teamleitung. „Aus Rheinland-Pfalz für Rheinland-Pfalz“ – für diesen Slogan steht das Team nach wie vor - der Großteil der Fahrer sind Rheinlandpfälzer.
 
Bereits 2015 konnte man die etablierten Mannschaften richtig ärgern: Als bestes deutsches Kontinental-Team beschloss Kuota-Lotto, wie das Team damals hieß, auf Platz 51. der UCI-Europe-Tour die Saison. 27 Siege und fast 50 weitere Podiumsplätzen füllen die Habenseite.

Und auch 2016 konnte man an die Erfolge von 2016 anknüpfen. So gewannen die Fahrer in ihren schwarz-gelben Trikots die Bundesliga-Gesamtwertung und wurden Deutscher Vizemeister im Mannschaftszeitfahren.

Blieb der Kader 2016 größtenteils zusammen, wird sich für die Saison 2017 einiges ändern. Am sichtbarsten ist der neue Teamname, aus Kuota-Lotto wird Lotto-Kern-Haus. Zudem wird man die neue Saison auf Rädern der heimischen Marke Müsing bestreiten. Daneben kommen 7 neue hoffnungsvolle Fahrertalente in die Mannschaft, deren Weg man mit Spannung verfolgen darf.